Schützengau Sulzbach-Rosenberg e.V.

Es geht weiter beim Schützengau Sulzbach-Rosenberg

Der Gauschützentag 2017 brachte doch eine kleine Überraschung hervor. Bis zur nächsten Wahl der gesamten Gauvorstandschaft ist alles in trockenen Tüchern und dann.....

Dietmar Beyer leitet jetzt die Geschicke des Schützengaues Sulzbach-Rosenberg bis zum nächsten Gauschützentag mit Neuwahlen im nächsten Jahr. Angefangen hat er seine Schützenlaufbahn bei Silberdistel Neutras als Schießleiter. Dann wechselte er zu 1912 Neukirchen und war dort 15 Jahre lang   1. Schützenmeister. Im Schützengau führte er jahrelang die Finanzgeschäfte.

Nachdem Karl-Heinz Schöpf sich nicht zur Wahl stellte, kam von Erwin Schötz von Birgland Betzenberg die Bereitschaft sich ein Jahr als Gauschützenmeister zur Verfügung zu stellen. Doch kurz bevor man zur Wahl schritt, signalisierte auch Dietmar Beyer seine Bereitschaft. Daraufhin zog Schötz sein Mandat zurück. Allerdings sei dies keine Endlösung, sondern seine Wunschvorstellung sei ein junger, kräftiger Nachfolger.

Wie wichtig auch dem Dachverband, dem Oberpfälzer Schützenbund(OSB) die Tatsache ist, dass es im Gau Sulzbach-Rosenberg wieder weiter geht, zeigt die Tatsache dass Präsident Franz Brunner selbst anwesend war, sowie auch Landesportleiter Ludwig Mayer. Dies ist wohl auch der Tatsache geschuldet, dass der Gau Sulzbach-Rosenberg der drittstärkste im OSB ist.

Präsident Franz Brunner ging in seinem Grußwort auf das schlechte Beispiel ein, dass die Bundesregierung gerade liefert. Der Präsident stellte die Frage in den Raum wie in der Zukunft damit der Tatsache umgegangen wird, dass es immer schwieriger wird Ehrenämter zu besetzen.

An alle anwesenden Schützenmeister hat Brunner bei dem neuen Mitglieder-Verwaltungsprogramm um Mithilfe gebeten. Der neue Mitgliedsausweis ist gleichzeitig auch der Wettkampfpass. Wichtig sei, so Brunner, dass alle Daten überprüft werden und diese dann auch stimmen.

Landesportleiter Ludwig Mayer hob die herausragenden sportlichen Leistungen des Gaues hervor, wie 1998 erste Bundesliga Mannschaft oder die Durchführung eines Bundesschießens.

Mayer ging aber auch auf die Änderungen ein, die mit der neuen Sportordnung im neuen Jahr und sprach von einem schwierigen Jahr, das kommt.

Zur Gauschützenmeisterwahl sprach er die Verpflichtung gegenüber der über 3500 Mitglieder, der Schützen und vor allem auch der Jugend. Er stellte die Frage in den Raum: „Was wären wir ohne unsere Vorstandschaften, ohne ehrenamtliches Engagement.“ Ein kräftiger Applaus bestätigte seine Worte. 1. Bürgermeister Michael Göth überbrachte die Grüße des Landrats und sprach von der Tradition des Schießsports.

Auf die wichtige Leistungsarbeit in den Vereinen, im Gau und darüber hinaus wies Gausportbeauftragter Werner Fischer hin, da der Rückgang bei den Teilnehmern an der Deutschen Meisterschaft gut 50 Prozent beträgt.

Georg Schmer hielt als stellvertretender Gauschützenmeister die Zügel des Gaues im letzten Jahr in der Hand. In seinem Bericht sprach er von einer nie dagewesenen Situation durch den Rücktritt von 1.Gauschützenmeister Joachim Jäger und Gaujugendleiter Benno Elefant. Aber die Aufgabe wurde gemeistert. Die Gaujugendleitung hat Stellvertreter Thomas Borek übernommen. Schmer selbst hat versucht alle Veranstaltungen zu besuchen und erinnerte an das Gauschießen bei Drei Mohren Poppenricht.

Bei den Mitgliederzahlen ist erstmals wieder ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen. Diese stieg um 12 auf 3594 Mitglieder an. Schmer wusste auch, dass bereits jeder dritte Verein im Gau auf elektronische Stände umgestellte hat. Eine Bitte richtete er an die Vereine, „sie möchten doch ihre Anträge für Ehrungen ordentlich ausfüllen und diese an den 1. Gauschützenmeister schicken und nicht gleich an den OSB, da sie sonst wieder zurückgesandt werden müssen.“

Reinhold Brandl, auch stellvertretender Gauschützenmeister nahm die Gelegenheit war sich bei Georg Schmer für seinen Einsatz im letzten Jahr zu bedanken.

Gaukassier Helmut Döbereiner dankte für eine Spende der Sparkasse über 750 Euro, die für Jugendleiter-Ausbildung verwendet werden soll. Zudem gab es nochmal weitere 500 Euro von der Sparkasse. Erfreuliches für die Vereine: für 2017 wird keine Gau-Umlage erhoben. Der Haushalt ist ausgeglichen und die beiden Kassenprüfer Werner Wendl und Horst Huber zeigten sich sehr zufrieden über die Kassenführung.

Gausportleiter Wolfgang Moll ließ die schießsportlichen Veranstaltungen des Gaues noch einmal Revue passieren. Die Tatsache, dass bei der Gaumeisterschaft von 292 gemeldeten Starts nur 247 Teilnehmer angetreten sind, appellierte Moll an die Schützenmeister und Schießleiter doch ihre Schützen vorher zu befragen ob sie überhaupt teilnehmen wollen. Gut läuft die Online-Meldung für den Rundenwettkampf. Hierzu richtete er seinen Dank an Josef Schmaußer, desweiteren an das Team Fischer und Dütsch, sowie an seine Stellvertreter Gerald Helgert und Josef Diertl.

Nicht anwesend sein konnte Gaudamenleiter Martin Reichenberger. Seinen Bericht verlas Georg Schmer. Im Januar erfolgt die Siegerehrung vom Womans Trophy, wo sich 22 Damen aus 11 Vereinen beteiligten. Drei Mannschaften werden den Gau am Karin Wagner Pokal vertreten. Auf dem Damenausflugsprogramm steht ein Besuch des Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr.

Katrin Specht berichtete stellvertretend aus der Jugendleitung. Beim Rundenwettkampf will man wieder zur alten Regelung kommen und nicht mehr komplett Samstags schießen. Auch soll es einen RWK für Lichtgewehrschützen geben und ein Bambini Cup ist vorgesehen. Geplant ist auch ein gemeinsames Sommerfest mit den Bogenschützen. Der Landesjugendtag ist diesmal im Gau und wird bei 1912 Neukirchen stattfinden.

Georg Schmer bedankte sich für die guten Aussichten in der Jugendarbeit.

Das Gauschießen verbunden mit dem Sparkassenpokal wird 2018 auf den Ständen von Eichenlaub Tanzfleck ausgetragen, 2019 ist es bei Silberdistel Neutras und für 2020 hat sich Bruderbund Fromberg beworben.

Die geehrten Mitglieder stehend hinten von links: 1. Bgm. Michael Göth, Georg Hausmann, Reinhold Brandl, Günter Fleischmann, Josef Diertl, Frank Bloch, Johann Zimmermann, Christian Kopp, Werner Fischer, Günter Weinfurtner und Georg Schmer. Vorne sitzend von links: Ingrid Schmer, Irene Übler, Anita Zirnig und OSB-Präsident Franz Brunner. Alle Ehrungen können Sie hier entnehmen.

Die anwesenden Mitglieder der Gauvorstandschaft mit den neugewählten 1. Gauschützenmeister Dietmar Beyer (vorne sitzend Mitte) und OSB-Präsident Franz Brunner (vorne sitzend rechts).