Schützengau Sulzbach-Rosenberg e.V.

Landesjugendleitung tagte zum 35. Landesjugendtag in Neukirchen

Am letzten Septemberwochenende zentrierte sich die Jugendarbeit der Oberpfälzer Schützenjugend in der Gemeinde Neukirchen - die Landesjugendleiterin Benner-Bittihn Evi hat zum 35. Landesjugendtag verbunden mit dem 8. OSB-Bambini-Cup in den Gau Sulzbach-Rosenberg eingeladen.

Das Programm war vollgepackt mit abwechslungsreichen Aktivitäten: Die Bandbreite erstreckte sich vom Ehrenabend am Freitag, dem Rahmenprogramm am Samstag Vor- und Nachmittag mit Brandbekämpfung mit der Feuerwehr, einer Hüpfburg von Kreisjugendring sowie schießsportlichen Aktivitäten bis hin zur Besichtigung der Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg.

 

 

 

Am Freitag kamen bereits nachmittags die ersten Teilnehmer des OSB-Jugendtags im Landhotel Neukirchner Hof zusammen, hier wurde gleichzeitig für das Wochenende die „Zentrale“ der Landesjugendleitung eingerichtet.

Die Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn eröffnete am späten Nachmittag offiziell den OSB-Landesjugendtag im Kreise der örtlichen Vertreter aus Politik und Wirtschaft, die zugleich als Sponsoren der Gesamtveranstaltung auftreten, den stellv. Landrat des Landkreises Amberg-Sulzbach Weiß Martin, dem stellvertretenden Präsidenten des Oberpfälzer Schützenbundes Bauer Wolfgang sowie dem Gauschützenmeister Beyer Dietmar des Ausrichter-Gaus Sulzbach-Rosenberg. Ein herzlicher und besonderer Dank ging an den Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen Winfried Franz, an den Gaujugendleiter von Sulzbach-Rosenberg Borek Thomas und seiner Freundin Scharrer Manuela, die seit rund einem Jahr die Einzelabsprachen getroffen und die Gesamtveranstaltung koordiniert haben. Die veranstaltenden Vereine des 8. Bambini-Cups, die „SG 1912 Neukirchen“ mit ihrem Schützenmeister Elefant Benno und „1. BSC Sulzbach-Rosenberg“ mit ihrer 1. Schützenmeisterin Übler Irene erhielten von der Landesjugendleiterin die extra angefertigten Löwen-Scheibe, die nur beim Landesjugendtag an die ausrichtenden Vereine des Bambini-Cups vergeben werden.

Der stv. Landrat Weiß Martin bedankte sich für die Einladung und freue sich, im Kreise der Schützen einen gemeinsamen Abend verbringen zu dürfen. Insbesondere die Jugendarbeit ist ein wichtiger Baustein in der Gesellschaft und forme den Nachwuchs für die unzähligen Herausforderungen in ihrem kommenden Leben.

Der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen Franz Winfried freute sich, dass die Oberpfälzer Schützenjugend in seiner Gemeinde gastiere, in der das Schützenwesen bereits fest verankert ist.  Die Jugend- und Nachwuchsarbeit ist und bleibt ein wichtiger Baustein im Vereins- und Gemeindeleben, denn hieraus generieren sich die zukünftigen Vorstände der Vereine, aber ggf. auch Führungspersönlichkeiten in der Wirtschaft und Politik. Bereits zu Beginn bedankte er sich für die vielen Helferinnen und Helfer, die seit Wochen vielfach im Hintergrund die Veranstaltung vorbereitet und an diesem Wochenende ihre Freizeit für die Nachwuchsarbeit opfern werden.

Nach den einleitenden Grußworten diskutierten die Teilnehmenden über die Aktivitäten und bevorstehenden Herausforderung in der regionalen oder überregionalen Jugendarbeit, den kommenden Wettkämpfen und dem Schützenwesen allgemein.

 

Samstag:

Mit dem Rahmenprogramm fokussierte sich die Landesjugendleitung spielerisch auf die Jüngsten, welche die Zukunft der Gesellschaft und den Schützenvereinen darstellen. Denn nur, wer die Kinder und Jugendliche aktiv einbindet, kann sie langfristig fördern und auf das spätere Leben vorbereiten. Dabei wurde insbesondere Wert daraufgelegt, die Teilnahme am Vor- und Nachmittagsprogramm allen Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, nicht nur denen die bereits Mitglied in einem Verein des Oberpfälzer Schützenbundes sind.

An verschiedenen Stationen hatten sie die Möglichkeit, an Spielen, Denksportaufgaben und Aktivitäten teilzunehmen und sich mit Gleichaltrigen an den Sportgeräten der Schützen zu messen.

Der Kreisjugendring Amberg-Sulzbach hat seine bunte Hüpfburg aufgeblasen, die von den Jüngsten rege besucht wurde. Beim Torwandschießen galt es, wie die Fußballprofils der Bundesliga im ZDF-Sportstudio den Fußball durch eine der beiden Öffnungen zu bugsieren. Die freiwillige Feuerwehr Neukirchen rückte mit zwei Löschfahrzeugen an. Die Bediener der einzelnen Geräte wie Stromerzeuger, Pumpenbediener und die Atemschutzträger erläuterten die Gefahr, die von offenem Feuer aber auch von dem entstehenden Rauch und den giftigen Gasen ausgehen. Die „Kleinsten“ wurden dann in die Bedienung und den Einsatz von Feuerlöschern eingewiesen. Zum Abschluss hatten sie die Aufgabe, mit dem Feuerlöscher einen Brand selbständig zu bekämpfen. Das Kinderschminken führte dazu, dass man sich auf dem Gelände wie in einem Zoo fühlte. Zahlreiche Gesichter wurden zum Tiger, Schmetterling oder Zebra bemalt. An der Grundschule versuchten sich die Kleinsten beim Blasrohrschießen und Sackhüpfen. An der Dartscheibe wurde die Geschicklichkeit des Einzelnen geprüft und das Zusammenspiel von Auge und Körper auf die Probe gestellt. Dabei stellten die Teilnehmer durchgehend fest, dass das Treffen auf eine Entfernung von nur 2,40 m doch nicht so einfach ist und man viel trainieren muss, um hier erfolgreich zu sein.

Auf dem Bogenplatz konnten Alle beim Schnupperschießen ihre Körperbeherrschung und Treffergenauigkeit messen. Die 1. BSC Sulzbach-Rosenberg hatte mehrere Zielscheiben auf unterschiedliche Entfernungen aufgestellt und Ausrüstung für unterschiedliche Altersstufen bereitgehalten. Im Schützenheim der SG Neukirchen im Landhotel Neukirchner Hof versuchten sich die Teilnehmer an dem Lichtgewehr und der Lichtpistole. Ebenso bestand für die Größeren die Möglichkeit, das Luftgewehr und die Luftpistole zu testen.

 

 

Für jeden Teilnehmer hatte die Landesjugendleitung kleine Sachpreise und Präsente bereitgestellt. Diese wurden am späten Nachmittag im Beisein von MdL Dr. Schwartz Harald und dem Maskottchen der Oberpfälzer Schützenjugend „TIRO“ an die zahlreichen Teilnehmer verteilt.

Hier die Erstplatzierten in den jeweiligen Disziplinen:

Lang- und Blankbogen Anfänger:     Lea Pilhofer (SG 1912 Neukirchen), Fabian Duscher (Gem. 1958 Tanzfleck), Karina Hausmann (Gem. 1958 Tanzfleck)

Blankbogen (11 + 12 Jahre):              Julian Pröm (Gem. 1958 Tanzfleck)

Recurvebogen (bis 10 Jahre):             Michael Herrmann (BC Oberviechtach), Lena Hofmann (SV 1893 D’Speckbachpelzer Michelfeld)

Recurvebogen (11 + 12 Jahre):          Jakob Süß (Stadtschützen Pfreimd)

Lichtgewehr:                                      Michael Herrmann (BC Oberviechtach), Oliver Dörres (SV 1893 D’Speckbachpelzer Michelfeld), Jasmin März (SG 1912 Neukirchen)

Lichtpistole:                                       Michael Herrmann (BC Oberviechtach), Max Flierl (Silberdistel Neutras), Julian Pröm (Gem. 1958 Tanzfleck)

Luftgewehr:                                       Janine Herbst (Tell Königstein), Marko Schneider (FSG Amberg)

Hier die Ergebnisse im Überblick: Bambini-Cup_2018_Auswertung

 

 

Am späten Nachmittag bot sich den Delegierten und interessierten Jugendlichen die Möglichkeit, die Ausbildungsstelle der VII. Bereitschaftspolizeiabteilung in Sulzbach-Rosenberg zu besichtigen. In seinem Einführungsvortrag erläuterte Polizeihauptkommissar Hauer das Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren, den Ausbildungsgang und die Ausbildungsrichtlinien sowie allgemein die Tätigkeiten der Bereitschaftspolizei. Insbesondere die Vielfältigkeit mache den Beruf des Polizisten so interessant, derzeit kann nur jeder rund 9te Bewerber in der bayerischen Bereitschaftspolizei die Ausbildung beginnen. Anschließend wurde den Teilnehmern die Örtlichkeiten mit Sportanlagen, Schwimmbad, Unterkünften und Betreuungseinrichtungen sowie die Ausbildungsplätze und Lehrsäle gezeigt. Zum Abschluss zeigte ein Auszubildender seine spezielle Ausrüstung und beantwortete die umfangreichen Fragen zur Ausbildung und Ausstattung. Anschließend bedankte sich die Landesjugendleiterin Benner-Bittihn Evi für die interessante Einweisung bei der Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg bei PHK Hauer.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Sitzung, die über die Zukunft der OSB-Jugend in den nächsten Quartalen bestimmt. Am Vormittag fanden Ausschusssitzungen statt, deren Beschlüsse die Hauptsitzung am Nachmittag vorbereiteten. Leider sind 3 der insgesamt 14 OSB-Gaue der Einladung der Landesjugendleiterin Evi Benner-Bittihn nicht gefolgt. Leider, da hier über die zukünftigen Veranstaltungen und die Teilnahme auf verbandsübergreifenden Wettkämpfen und Veranstaltungen sowie weiteren Aktionen und Aktivitäten informiert und abgestimmt wurde. Die Jugendvertretungen der Gaue können in dieser Veranstaltung also direkt die Verbandsarbeit im Landesverband mitgestalten und mitbestimmen.

Nachmittags startete dann der ordentliche 35. Landesjugendtag mit Neuwahlen, der von der Landesjugendleiterin Benner-Bittihn Evi im Beisein hochrangiger Vertreter aus Politik und dem Schützenwesen eröffnet wurde. Zur Eröffnung waren der Bezirksrat und Kulturreferent Gabler Thomas, das Mitglied des Bayerischen Landtages Strobl Reinhold, der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen Franz Winfried, Landesjugendleiter der Pfalz Thurner Michael mit seiner Gattin Julia, die zugleich die weiteste Anreise zu dieser Veranstaltung hatten, sowie der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes Brunner Franz und der Gauschützenmeister von Sulzbach-Rosenberg Beyer Dietmar anwesend.

Borek Thomas als Gaujugendleiter des ausrichtenden Gaues freute sich über die rege Beteiligung beim Bambini-Cup mit über 60 Starts, bedankte sich bei der Landesjugendleitung für die Unterstützung bei der Vorbereitung und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf. Evi Benner-Bittihn überreichte ihm zum Dank für die hervorragende Organisation einen Präsentkorb.

In ihrer Eröffnungsrede ging Evi Benner-Bittihn auf die Bedeutung der Jugendarbeit ein. Dabei warf sie einen vorausschauenden Blick auf die kommenden Wettkämpfe in 2019, darunter das Deutschland-Finale der Schulmannschaften im Bogenschießen in Furth im Wald und auch die Teilnahme am Norddeutschlandcup – einem Wettbewerb mit Lichtgewehr und Lichtpistole, an dem acht norddeutschen Landesverbände in Schleswig-Holstein teilnehmen. Für die anstehenden Wahlen wünschte sie den Delegierten die Grundeigenschaften eines guten Schützen: ein scharfes Auge, eine sichere Hand und einen klaren Kopf.

Das Mitglied des Bayerischen Landtages Strobl Reinhold bedankte sich für die Einladung und stellte die Wichtigkeit der Jugendarbeit heraus. Der Bezirksrat Gabler Thomas sprach von einer sich verändernden Gesellschaft, dankte aber Allen, die sich engagiert und motiviert in der Jugendarbeit einbringen und einen wesentlichen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.

Der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen freute sich, auch am dritten Tag den Landesjugendtag begleiten zu können. Die Fäden der Vorbereitungen für diese Veranstaltungen liefen alle bei dem Gaujugendleiter Borek Thoma zusammen. Bei diesem bedankte sich BM Franz Winfried, da er mit seiner Freundin Scharrer Manuela seit Jahresbeginn mit Ruhe und Gelassenheit die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Gelingen geschaffen haben. Für die bevorstehenden Wahlen wünschte er einen harmonischen Verlauf.

Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes Brunner Franz bedankte sich für die Einladung und freut sich, dass die Schützinnen und Schützen verbandsübergreifend und gemeinsam an einem Strang ziehen und dabei immer die Jugend und den Nachwuchs einbinden. Vor allem bei den Jugendleitern und Betreuern bedankte sich der Präsident für die geleistete Arbeit vor Ort.  Er verwies aber auch darauf, dass der Rückhalt der Politik zwingend erforderlich und für die Jugendarbeit entsprechende finanzielle Mittel bereitstehen müssen. Er dankte der Landesjugendleitung für die geleistete Arbeit und wünschte der neugewählten Mannschaft schon im Voraus gutes Gelingen.

Der Gauschützenmeister von Sulzbach-Rosenberg Beyer Dietmar sagte Danke für die Einladung zum 35. Landesjugendtag und freute sich, dass der Landesjugendtag im Gau Sulzbach-Rosenberg stattfindet. Er freue sich auf den Nachmittag und wünscht sich weiterhin eine so aktive Jugendarbeit.

Der Landesjugendleiter der Pfalz Thurner Michael bedankte sich für die Einladung mit einem kleinen Geschenk bei der Landesjugendleiterin und wünschte der Veranstaltung weiterhin einen harmonischen Verlauf mit weisen und zukunftsorientierten Entscheidungen.

Die Jugendnadel der Oberpfälzer Schützenjugend ist die höchste Auszeichnung der Landesjugend des Oberpfälzer Schützenbundes, die bei außergewöhnlichen schießsportlichen Leistungen und besonderen Verdiensten um die Jugendarbeit im Schützenwesen vergeben wird.

Mit der Jugendnadel der OSJ wurde Schmidt Kerstin von SG Edelweiß Siegritz ausgezeichnet. Sie ist mehrfache Deutsche Meisterin im Sommerbiathlon mit LG und KK im Sprint, Massenstart und in der Staffel. Durch ihr herausragendes Talent und ihre beachtlichen sportlichen Erfolge wurde Kerstin in die Nationalmannschaft Sommerbiathlon berufen. Im Jahr 2017 wurde sie bei der WM in Suhl im Target Sprint Vize-Weltmeisterin mit der Mannschaft und im Einzel erreichte sie die Bronzemedaille. Und erst vor ein paar Wochen kam Kerstin von der Weltmeisterschaft aus Korea zurück und im „Gepäck“ sage und schreibe drei Weltmeistertitel im Einzel, Mannschaft und Mixed. Gratulation zu dieser herausragenden Leistung.

Mit der Jugendnadel der OSJ wird Weiß Simon von SG Thumsenreuth ausgezeichnet. Er ist mehrfacher Landesmeister und Deutscher Meister mit der Luftpistole, Sportpistole, Freien Pistole und Mehrschüssigen Luftpistole, erreichte die Aufnahme in den OSB-Kader und wurde 2015 in die Nationalmannschaft C-Kader berufen. Seinen größten Erfolg erzielte Simon mit der Freien Pistole bei der Europameisterschaft in Tallin/Estland - er wurde Europameister in der Einzelwertung und erzielte mit der Mannschaft die Bronzemedaille.

Mit der Anerkennungsurkunde für herausragendes Engagement in der Jugendarbeit im Deutschen Schützenbund wurde Kryschak Stefanie ausgezeichnet. Seit 2015 ist sie mit vorbildlichem Einsatz in der Landesjugendleitung aktiv und steht bei den vielzähligen Veranstaltungen tatkräftig zur Verfügung.

Der stellvertretende Landesjugendleiter Kryschak Thomas wird aus beruflichen Gründen nicht weiter für die Landesjugendleitung zur Verfügung stehen. Die Landesjugendleiterin Benner-Bittihn Evi bedankt sich für langjährige tatkräftige Unterstützung und überreichte einen reichlich gefüllten Geschenkkorb. Sie dankt Thomas aber auch für die Bereitschaft, weiterhin – auch wenn er nicht mehr als Stellvertreter zur Verfügung steht – bei den Veranstaltungen der OSB-Jugend zu unterstützen.

In einer Power-Point-Präsentation berichtete Evi Benner-Bittihn über die Tätigkeiten der Landesjugendleitung. Von dem 39. Bundesjugendtag der Deutschen Schützenjugend in Furth im Wald, Jugendsprechertagung und -weiterbildung und die vielen Jugendwettkämpfe auf Verbands- und Bundesebene bis hin zum Jugendzeltlager des OSB war wieder viel geboten. Ihr Dank galt dem OSB-Präsidium für die Zusammenarbeit. Mit der Loyalität, der Unterstützung und der Hilfsbereitschaft vieler Schützen setzt sich die Landesjugendleitung für die Interessen der Jugend ein. Gut, dass der Präsident dafür immer ein offenes Ohr hat, so Evi Benner-Bittihn.

Der Wahlausschuss unter dem Vorsitz von OSB-Präsident Franz Brunner sowie Landesjugendleiter Pfalz Thurner Michael und Bürgermeister Franz Winfried hatten keine Probleme, die Landesjugendleitung zu bestimmen – die Vertreter wurde jeweils einstimmig gewählt:

stv Landesjugendleiterin:       Stümpfl Sonja

stv Landesjugendleiter:          Reznik Anton

Referent Gewehr:                  Bräu Alfons

Referent Pistole:                    Ruß Sven

Referent Bogen:                     Bittihn Thomas

Landesjugendsprecher:          Bittihn Florian

Landesjugendsprecher:          Bittihn Sebastian

Landesjugendsprecherin:       Gillig Samantha

Die Landesjugendleiterin bedankte sich bei den Gewählten für die Bereitschaft, in der Landesjugendleitung aktiv mitzuwirken und überreichte kleine Präsente.

Zum Abschluss der Veranstaltung lud Gaujugendleiter Patrick König vom Gau Waldmünchen zum 36. Landesjugendtag im Jahr 2020 in die Trenckstadt Waldmünchen ein und stellte das noch in Entwurfsform vorliegende Programm vor. Damit endete das große Jugendschützenwochenende in Neukirchen. Die Landesjugendleiterin bedankte sich bei dem Gau Sulzbach-Rosenberg für die Vorbereitung und Durchführung des 35. Landesjugendtages und wünschte den Teilnehmern einen guten Weg nach Hause.

 

 

Text und Bilder: Thomas Bittihn